Jost Vetter im TRI-Interview

Jost Vetter, Project & Account Manager bei TRI-MATIC seit 1. März 2021, beantwortet sieben Fragen zu seinen ersten vier Monaten bei TRI-MATIC. Erfahren Sie mehr über einen unserer Mitarbeiter, der tagtäglich Kontakt mit unseren Kunden und Interessenten in der Deutschschweiz hat und sie vor Ort besucht.

1. Du bist seit 1. März 2021 bei TRI-MATIC. Wie hast du deine ersten vier Monate in der Firma erlebt?

In den ersten vier Monaten bei TRI-MATIC durfte ich alle Mitarbeiter, die breite und tiefe Produktepalette in der industriellen Automation und step-by-step die Kunden kennenlernen. TRI-MATIC hat ein top organisiertes Einführungsprogramm durch alle Abteilungen zusammengestellt. Kurz: Ich fühle mich pudelwohl.

2. Beschreibe TRI-MATIC in ein paar Worten.

TRI-MATIC steht für mich nach dieser kurzen Zeit für eine offene Kommunikation, ein grossartiges Team und innovative Produkte und Prozesse.

3. Was ist dein Job bei TRI-MATIC und was gefällt dir an deiner Arbeit?

Als Projekt & Account Manager betreue ich viele Kunden und kann viele interessante Personen und Unternehmen kennenlernen. Das gefällt mir ausserordentlich an meiner Arbeit. Ich plane meinen Arbeitstag und meine Aufgaben selbst ein und so ist jeder Tag verschieden und abwechslungsreich.

4. Hast du einen Erfolgstipp für die Kunden?

Langfristige Partnerschaften zahlen sich aus. Wenn sich beide Parteien besser und länger kennen, hilft dies im Prozess der Lösungssuche. Als Techniker Unternehmensprozesse habe ich diese Erfahrung schon oft gemacht.

5. Was hat dich in deinen ersten vier Monaten bei TRI-MATIC besonders gefreut?

Ich konnte die ersten Kunden besuchen und die ersten Projekte erfolgreich aufgleisen, die ich jetzt begleite. Nun freue ich mich auf viele weitere spannende Personen, Unternehmen und Anwendungen.

6. Was ist ein erfolgreicher Tag für dich?

Wenn ich am Abend nach interessanten Terminen und Kontakten nach Hause komme, bin ich glücklich und zufrieden. Für mich und TRI-MATIC bringen die Termine vielfach neue Aufgaben und Herausforderungen. Diese unterschiedlichen Bedürfnisse der Unternehmen und Anwendungen erfülle ich gerne. Mir ist wichtig, dass sich Kunde und Lieferant als Sieger fühlen.

7. Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?

Ich liebe Outdoor-Aktivitäten wie wandern mit meiner Frau. Meine Freizeit verbringe ich als Waldhornspieler in der Kirchenmusik Escholzmatt und als Abteilungschef Pionier in der Feuerwehr Escholzmatt-Marbach. Ich bin leidenschaftlicher Fasnächtler und spiele auch noch in einer Guggenmusik.